Kathrin Christians | Kathrin Christians - Querfloetistin
Klassische Musik ist für die Querflötistin Kathrin Christians Kommunikation - dies über Grenzen und Völker hinaus, innerhalb ihrer eigenen Generation und zur Erweiterung ihres eigenen Horizonts. So verwundert es nicht, dass sich ihre 2017 erscheinende Debut CD bei Hänssler Classic mit politischen Themen auseinandersetzt.
Kathrin Christians, Christians, Flötistin, Querflöte, Flöte, flute, music, musicblogger, Musik, Konzert, Klassik, Heidelberg, Heidelberger Sinfoniker, Weinberg, Mieczysław Weinberg, Theodorakis, Mikis Theodorakis, Feld, Jindrich Feld, Metropolregion Rhein Neckar
16269
page-template-default,page,page-id-16269,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Rezensionen

Kathrin Christians, Flöte
Württembergisches Kammerorchester Heilbronn (WKO)
Ruben Gazarian, Dirigent

CD BESTELLUNG

Bestellen Sie diese CD direkt bei Kathrin Christians – mit persönlicher Signatur.

20,- € zzgl. Porto

 

Mail an: kontakt@kathrinchristians.de

Feld · Weinberg · Theodorakis

 

Jindrich FELD (1925-2007)
Concerto per Flauto ed Orchestra

Mikis THEODORAKIS (b.1925)
Adagio for Solo-Flute, String Orchestra & Percussion

 

Mieczyslaw WEINBERG (1919-1996)
Concerto No. 2 Op. 148 bis

 

REZENSIONEN

„Das ist die Kraft der großen Werke. Und deshalb macht mich traurige Musik fröhlich. Weil sie von der Überwindung des Leidens erzählt und es am Ende immer doch Hoffnung gibt. Und wenn nicht auch für das Werk selbst oder den Komponisten, dann doch sicherlich für den Hörer.“ (…)

„Wenn Sie an die Zukunft denken, dann …

Christians: … freue ich mich darauf! Und freue mich besonders über einen offenen, neugierigen und experimentierfreudigen Horizont. Denn dieser Unfall hat nichts von meinem Charakter genommen.“

Musik & Theater Juli/August 2017

„Selten hat mich ein Debütalbum so berührt: Es zeugt gleichermassen von Mut und Intelligenz, wenn eine junge aufstrebende Flötistin ihre erste CD mit zwei unbekannten Konzerten des 20. Jahrhunderts bestückt, anstatt im sicheren Standardrepertoire zu bleiben, und diese beiden dunkel-suggestiven Werke mit einem ähnlich charistmatischen Adagio des griechischen Humanisten Mikis Theodorakis verbindet.“ (…)

Clarino, Juli 2017

Was! FÜR! EIN! Debüt! (…)
Wer solch ein fabelhaftes Debüt vorlegt, muss sich bei kommenden Projekten stes daran messen lassen. Zweifelsfrei steht fest, dass man von Kathrin Christians noch mehr hören will- und wird!

Atmender Dialog
(…) „Spielfreude, Virtuosität, Klangrausch bis zur apokalyptischen Explosion mit Höllenszenario. Ein Kammerorchester platzt aus den Nähten, was für ein herrlicher Horror. (…) Hier fliegt einem das Stück buchstäblich um die Ohren, dass es eine Lust ist! „

Attraktives Programm, spannend dargeboten
(…) “ Das Largo ‘singt’ sie sehr kantabel und das Allegretto gewinnt durch das lockere Spiel der Flötistin und der delikaten Begleitung durch das exzellente Württembergische Kammerorchester viel Charme.
Also: eine gelungene und sehr empfehlenswerte Debüt-CD einer sehr kommunikativen Flötistin.“

hifi & records, Juli 2017

(…) „Christians durchglüht beide Werke mit einer unter die Haut gehenden Erzählkraft und Empfindungstiefe.“

Rhein-Neckar-Zeitung, 01.06.2017

Klassik-CD des Monats
(…) „Das ist ergreifende Musik mit tiefen Seelengründen, die jeden Einsatz lohnt. Die bewundernswerte Technik der Solistin, ihr beiindruckender musikalischer Atem, der Nuancenreichtum, den sie allen Stücken zukommen lässt: diese CD ist ein bravouröses Statement für die Suche nach dem Seiten- und Nebenwegen im Musikgeschäft. Alle Achtung!“

(…) „Aber nicht nur die Musik an sich, sondern auch die Interpretation machen diese CD zu einer Entdeckung. Kathrin Christians muss gerade in Felds Concerto ein breites Spektrum an Spieltechniken unter Beweis stellen, was sie in jeder Hinsicht bravourös tut.“ (…)

Mut zahlt sich aus
„Ein mutiges Programm, das der Leidenschaft und Neugierde von Kathrin Christians zu verdanken ist. Anlass für ihre Debüt-CD war das Flötenkonzert von Jindřich Feld, einem tschechischen Komponisten, der so gut wie in Vergessenheit geraten ist. Besonders hier zeigt die Flötistin, welche schier unerschöpflichen Klangfarben sich auf ihrem Instrument zaubern lassen: Vom warm-weichen Ton, der direkt ins Innerste steigt, bis hin zum kraftvoll-energischen Aufbäumen, das einen Schaudern lässt. (…)